StartseiteFAQSuchenMitgliederAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Serena Duncan [Fertig]

Nach unten 
AutorNachricht
Serena Duncan
Schokofrosch
Schokofrosch
avatar

Geburtstag : 30.01.60
Weiblich Wassermann
Alias : Steckbrief

BeitragThema: Serena Duncan [Fertig]   17/9/2009, 22:16







Erzähl mir von dir



NAME: Serena Reiyeka Duncan
SPITZNAME: Reika, Rena, Sery, Yeka
GEBURTSTAG: 30. Januar, 1960
GEBURTSORT: Kalispell, Montana, USA
WOHNORT: Livingston, in einem Waisenhaus
HAARFARBE: blond
AUGENFARBE: grau-grün
GRÖßE: 1,65m
BESONDERE MERKMALE: Ein Tribal im Nacken was ein Rose umschließt.

BERUF: keiner, Sie ist Schülerin
HAUS: Ravenclaw

KLASSE: Klasse 6



Wie groß ist deine Familie?



VATER:Philip, 35, Muggle, tot
MUTTER: Francesca, 33, Muggle, tot
Geschwister: keine
Verwandtschaft: keine mehr


Zeig mir wer du bist



STÄRKEN:
Serena hat ein photographisches Gedächtnis. Von ihren Eltern hat sie eine sehr große Bandbreite an Heilpflanzen gelernt und auch deren Zubereitung und Anwendung. Des Weiteren hat sie auch erste medizinische Kenntnisse. Sie weiß eine Wunde zu nähen und auch einen vernünftigen Verband anzulegen. Des Weiteren kann sie außerordentlich gut kochen. Sie ist sehr hilfsbereit und eine gute Zuhörerin. Sie ist für ihr Alter schon sehr verantwortungsbewusst. Sie kann gut im Hintergrund agieren und fällt somit auch nicht so recht auf. Sie ist sehr ordentlich und sie spricht fließend Latein, Spanisch und Englisch. Latein spricht sie fließend da ihre Großeltern nur Latein mit ihr geredet haben, ihre Mum nur spanisch. Außerdem beherbergt sie den 6. Sinn auch wenn sie ihm noch nicht zu 100 % traut. Dieser äußert sich in Form von richtigen Einschätzungen von Menschen bis zum entlarven von Lügen.

SCHWÄCHEN:
Ihre Größte Stärke ist auch ihre größte Schwäche. Das Bild wie die Ärzte ihre Eltern zugedeckt hatten nachdem sie verstorben waren, hatte sich in Yekas Gedächtnis gebrannt. Ihr Temperament ist auch eine große Schwäche. Sie kann zum einen nicht stillsitzen und geht damit einigen echt auf den Senkel. Ebenso ist ihre Hyperaktivität nicht förderlich für sie. Denn sie überanstrengt sich sehr oft weil sie sich bewegen muss. Es ist ein Drang und den wird und wird sie nicht los. Deswegen ist sie auch auf Wanderschaft. Außerdem ist sie eigentlich für eine Welt mit soviel Bösartigkeit viel zu Naiv und blauäugig. Sie versteht nicht das Menschen auch böse sein können. Trotz des 6. Sinnes ist sie leicht aus nutzbar.

HOBBIES:
Reika liebt die Natur und ihre Freiheit über alles. Sie liest auch eigentlich sehr gerne. Außerdem geht sie gerne spazieren oder wandern. Eine weitere Vorliebe ist die Chronologie. Sie schreibt alles auf mit Datum und Ort was sie erlebt hat. Dadurch hat sich schon ein recht ansehnliches Werk entwickelt. Das ist aber nicht alleine Serenas Werk. Denn das Buch worin sie schrieben ist sehr alt und ist mit einem Lederband zusammengehalten um es immer wieder und wieder zu erweitern. Dieses Buch ist ihr wertvollster und wichtigster Schatz. Denn dort schrieb sie schon in der Zeit vor dem Tod ihrer Eltern hinein. Aber nicht nur deswegen. In dem Buch sammelt sich das Wissen von 3 Generationen. Dort schrieben schon Serenas Großeltern ihr Wissen hinein und danach die Eltern und jetzt ist das Buch in ihren Besitz übergegangen. Dennoch erhält es Erinnerungen der ganzen Leben die dieses Buch schon gesehen haben. Es erhält neben wichtigen Sachen zum Überleben aus der Zeit ihrer Großeltern auch jede Menge Wissen über Pflanzenheilkunde.
Nun mal zu den etwas normaleren Vorlieben. Sie macht sich einen Spaß daraus Pflanzen mit dem lateinischen Namen zu benennen und die Namen zu buchstabieren. Eine gute Übung für ihr Sprachtalent. Um die 3 Sprachen nicht zu vergessen die sie sprechen kann, wurde das Buch auch in 3 Sprachen geschrieben. Die Großeltern, schrieben und sprachen nur Latein. Ihre Eltern hingegen Sprachen Englisch und Spanisch. allerdings schreiben sie in Spanisch. Serena schreibt hauptsächlich englisch. Aber auch die anderen Sprachen schreibt sie öfters.
Vorlieben des Kindes das sie mit 16 ja immer noch irgendwie ist, sind sehr viel weltlicher. Sie geht gerne schwimmen und baden und singt auch sehr viel, aber auch dort kommt wieder ihre Sprachaffinität zum Vorschein. Yeka hat ein ausgesprochen großes Interesse an großen Schiffen.

CHARAKTER:
Serenas Charakter lässt sich eigentlich schwer beschreiben. Zum einen ist sie eine sehr gute Freundin zum anderen kann sie aber auch ganz schön biestig sein. Ansonsten, nun ja, ich versuche trotzdem ihn ein wenig zu beschreiben:
Also die junge Serena ist eine sehr Temperamentvolle und manchmal sehr ungeduldige Zeitgenossin. Sie muss immer was zu tun haben sonst ist sie unglücklich. Aber dennoch ist sie ein Mädchen das viel grinst und lacht und eigentlich für jeden Mist zu haben ist. Man kann sich ihr aber auch anvertrauen und sie stundenlang Vollreden wenn es einem scheiße geht, da ist sie sogar richtig umgänglich.
Ansonsten geht sie fast immer offen auf andere Menschen zu. Außer ihr 6. Sinn warnt sie davor. Ihre gutgläubige und naive Art macht sie zum beliebten Opfer für Falschspieler und Betrüger. Außerdem lässt sie sich dadurch echt leicht ausnutzen.
Sie hat eine Schwäche für süße Jungs. Denen schaut sie dann auch schon mal hinterher auch wenn sie dadurch Gefahr läuft, dass ihr Blick bemerkt wurde und sie dadurch wie ein Fisch an der Angel zappelt, weil sie immer an das Gute im Menschen glaubt. Selbst ein Verbrecher hätte wohl recht einfaches Spiel mit ihr. Das Temperament ist auch oft ein Punkt wo sie aneckt. Sie steigert sich dann manchmal in bestimmte Situationen rein und da ist für sie dann immer sehr schwer wieder runter zu kommen. Außerdem ist sie sehr hilfsbereit. Des Weiteren kann man ihr schon nachsagen das sie sehr fleißig ist und viel lernt. Denn sie will während der Zeit auf Hogwarts soviel erfahren wie es geht bevor die junge Frau in das Berufsleben eintreten muss. Denn dort hat sie erst mal nicht die umfangreiche Bibliothek und auch nicht mehr die Zeit sich weiterhin dem Studium der Bücher zu widmen.
Außerdem ist die junge Ravenclaw auch etwas perfektionistisch angehaucht. Sie ist gegenüber den Lehrern immer sehr respektvoll und auch sehr wissbegierig. Sie gibt ihr Wissen auch gerne an andere weiter und gibt Nachhilfe. Denn sie will das alles Menschen die gleiche Chance haben später mal einen Beruf zu lernen, einen den sie machen wollen.



Deine Magie



HAUSTIER: Sie hat kein Haustier
ZAUBERSTAB: > 11,5 Zoll Eschenholz, Phönixfeder. Der Zauberstab ist sehr biegsam und geschmeidig. Das Holz ist ebenmäßig und glatt und hat im Holz eine feine Maserung. Am Griff hat es eine Blätterranke herausgearbeitet. Die Magie ist jedoch Stimmungsabhängig. An einem Tag kann er sehr schwächlich reagieren. An anderen Tagen hingegen kann er auch mal richtig mächtige Zauber hervorbringen. Ideal für Verwandlung

BLUTSTATUS: Muggelgeborene
GESINNUNG: gut
KLASSIFIEZIERUNG: Mensch


Erzähl mir deine Geschichte


KINDHEIT Serena kam an einem kalten aber sonnigen und schönen Januartag in einem Krankenhaus in Kalispell – Montana/USA zur Welt. Sie war die erste und später auch einzige Tochter der Familie Duncan. Sie war ein kerngesundes Kind vielleicht etwas kleiner als der Durchschnitt aber ebenso stimmkräftig. Sie landete nach der Untersuchung bei ihrer Mum im Arm und das erste angedeutete Lächeln huschte über das zufriedene Gesicht des Neugeborenen und damit war es um die Eltern geschehen. Mit diesem Lächeln welches später ein Markenzeichen werden sollte für Serena Reiyeka Duncan verzauberte sie ihre Eltern und mit selbigen ging eine Wandlung voran.

Am meisten sah man es bei ihrem Vater Philip. Dieser hatte sonst immer bis spät nachts gearbeitet. Seit sein Baby da war kam er früher und wenn nicht früher dann zumindest immer pünktlich. Wenn er da war begrüßte er seine Frau die diese Änderung wohlwollend honorierte und kümmerte sich dann die nächsten Stunden um sein Baby. Er las Serena vor und spielte mit ihr, knuddelte sie und fütterte sie mit dem Fläschchen. Serena bekam also sehr viel Zuwendung und Liebe von ihrem Vater. Nur ihre Mutter setzte immer noch ein drauf. Sie überschüttete das kleine Mädchen nur so mit Liebe. Denn die Lebensphilosophie ihrer Eltern war diese: " Nur wer wahre Liebe erfährt kann wahre Liebe schenken." In diesem Sinne erzogen die Duncans auch ihre kleine Tochter.
Sie entdecken früh, dass ihre Tochter sehr gerne draußen war. Bei Wind und Wetter wollte sie raus und war nicht ruhig ehe sie draußen waren. Die ersten 2 Jahre ihres Lebens lernte das Mädchen unheimlich schnell das fiel auch den Eltern auf. Das kleine Kind krabbelte immer nach irgendwelchen Blumen und ihre Eltern sagten ihr immer irgendwelche Namen, das waren meistens die lateinischen Namen der Pflanzen. Und ehe das Kind mit 3 dann vernünftig sprechen lernte warf es schon mit lateinischen Begriffen um sich ohne sie überhaupt zu verstehen. Der Kindergarten kam. Doch die Eltern brachten ihr Mädchen nicht in einen normalen Kindergarten sondern in einen Waldkindergarten. So konnte das Mädchen ihrem Drang nach Natur wunderbar nachkommen. Und blieb sogar dann nachmittags drin wenn es im Kindergarten war. Die Erzieher bemerkten natürlich die Auffassungsgabe und rieten Serenas Eltern das Kind besonders zu fördern.
Das taten sie dann auch und schnell wurde das Mädchen besser und besser in Sprache und Schrift. In der Kindergartenzeit sah man schon ansatzweise Renas Charakterzüge. Sie half ihren Freunden und war immer gut drauf und am Lächeln. Die Kindergartenzeit ging viel zu schnell rum in den Augen der mittlerweile 6-jährigen Reiyeka.

SCHULZEIT Die Schulzeit begann damals wie für jedes andere Kind mit 6 Jahren. Sie kam in die Geschmückte Halle und setzte sich zu den anderen Erstklässlern auf die Bank. Dann trat die Schulleiterin vor und hieß die neuen herzlich willkommen im ersten Schuljahr. Es folgten einige langweilige Daten des Tages. Ehe dann die Älteren Klassen etwas vorführten. Dann nach etwa 2 Stunden kam die Schulleiterin wieder auf die Bühne und begann die Klassen zusammenzustellen. Als Serenas Name fiel ging sie unsicher nach vorne und gesellte sich als viertes Kind zu der neuen Klassenlehrerin. Diese sah auf den ersten Blick sehr böse aus. War aber wie sich später herausstellte eine ganz liebe und Nette Frau. Sie ging an schönen Tagen mit ihrer Klasse raus zum unterrichten und Rena lernte sehr viel von den Erfahrungen der älteren Frau. Die Dame war etwa 50. Auch die Schulzeit verging sehr schnell. In dieser unruhigen und Gefühlsbetonten Welt traten die Charakterzüge des Mädchens nur unwesentlich in Erscheinung und wandelten sich kaum. Viele wurden stärker in ihrer Art und Weise einige wurden sehr viel schwächer. Sie ging nach der Grundstufe auf eine Förderschule für hochbegabte Kinder. Dort lernte sie auch ihre Muttersprachen englisch und spanisch. Latein belegte sie zur Stärkung ihres Pflanzenwissens. Denn das war enorm gewachsen während der Schulzeit. Natürlich belegte sich auch Biologie was für ein Wunder bei der Familie und dann an ihren 10 Geburtstagen bekam sie das Familienbuch geschenkt. Das Buch was später ihr größter Schatz werden sollte.

Mit ihrem 11. Geburtstag kam dann ein Brief von der Zauberschule in Salem. Sie luden Serena ein bei ihnen zu studieren. Denn sie sein eine Hexe. Ihre Eltern waren zu dem Zeitpunkt schon sehr krank aber sie ließen es Rena nicht spüren. Rena wusste auch nicht das ihre Eltern an einem Virus litten. Er ist zwar nicht ansteckend aber er endet tödlich. Ihre Eltern waren stolz auf ihre Tochter. Sie gingen mit ihr Einkaufen und brachten sie zur Schule. Es war für Rena wie in einem Traum. So trat sie also ihr erstes Jahr an und war eine sehr begabte junge Hexe. Sie war außergewöhnlich geschickt mit den Zaubern wie viele Muggelgeborene. Sie war fleißig und stets strebsam und brachte Tipp top Noten mit nach Hause. Dann kam jener schicksalhafte Tag.

Die Krankheit ihrer Eltern brach in voller Kraft aus und ihre Eltern starben innerhalb von ein paar Tagen. Sie war nun 16. Aber sie war nun auch ein Waisenkind. Sie machte das Schuljahr nicht mehr zu ende in Amerika. Sie wollte weg von dem Ort wo ihre Eltern für immer verlassen hatten. Das Bild bekam sie nie aus dem Kopf. Die Haushälterin von Renas Eltern war zwar eine liebe Frau aber sie konnte das tottraurige Mädchen nicht trösten. Sie starb auch kurz darauf, sie war schon sehr alt. Daraufhin kam Rena nach England in ein Waisenhaus. Denn in Amerika ist sie aus jedem Waisenhaus ausgerissen. Nun lebte sie in Livingston in einem Waisenhaus. Es ist eines der besten aber es ist halt keine richtige Familie. Nach ihrer Ankunft in England bekam sie einen Brief aus Hogwarts. Diese Schule bat sie darum ihr Studium in England zu beenden. Sie bezahlten ihre die Bücher und Kleider und alles was sie noch benötigte für ihre Schulzeit. Dann brach schon bald der erste Tag an. Rena saß im fahrenden Ritter und wartete auf ihre Ankunft in Hogsmeade. Von dort würde sie eine Kutsche nach Hogwarts nehmen.




Was noch bleibt



SCHREIBPROBE:
Wir schreiben das Jahr 1976, Serena Duncan ist mittlerweile 16 Jahre alt. Ihr erster Tag auf dem englischen Zauberinternat war gekommen. Sie sollte nun doch tatsächlich wieder zur Schule gehen. Sie liebte lernen aber in ihrem Kopf wühlte noch immer der schreckliche Verlust den sie vor einem viertel Jahr erlitten hatte. Ihre Eltern und ihre Haushälterin waren kurz hintereinander gestorben. Rena selber wurde nach England in ein Waisenhaus geschickt. Dort fühlte sie sich etwas wohler als in Amerika aber es war doch keine richtige Familie.
Sie vermisste das friedliche Beisammen sein abends am Kamin. Aber es war Vergangenheit. Nie wieder würde sie mit ihren Eltern am Kamin sitzen und in Ruhe einen Kakao schlürfen. Nie wieder würde sie mit ihrer Mutter shoppen gehen können. Nie wieder wird sie mit ihrem Vater lateinische Namen lernen über die heimische Pflanzenwelt. Alles war Vergangenheit. Nun sollte ein neues Leben beginnen ein Leben unter anderen Leuten in einem anderen Land. Rena freute sich auf die Herausforderung aber irgendwie hatte sie auch Angst davor.
Sie war nicht so wie andere Kinder. Sie hatte keine Eltern mehr und keine Verwandten. Sie war alleine. Sie war sonst noch nie alleine gewesen. Es war immer jemand um sie herum. Nun saß sie im fahrenden Ritter. Einem dreistöckigen Bus. Dieser sollte sie wenn auch etwas verspätet nach Hogsmeade fahren und dort würde eine Kutsche warten. Das junge Mädchen hatte nicht viel Gepäck dabei alles was sie brauchte war in einem Koffer verpackt. Sie hatte nicht viele Klamotten und sie waren alle auch nicht die neuesten, aber sie waren heil und sauber. Sie war ein einfaches Leben gewöhnt. Nun fuhr sie in eine ungewisse Zukunft.

AVATARPERSON: Hilary Duff
ZWEITCHARAKTER: keine
REGELN GELESEN Jaaa
ÜBERNAHME CHARAKTER/SET/STECKBRIEF:
NEIN/NEIN/NEIN




Zuletzt von Serena Duncan am 19/9/2009, 00:33 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Serena Duncan [Fertig]   11/12/2009, 23:43

Modul der magischen Großkünste


ZeitMontag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
1. 8:30-9:15Alte RunenZaubertränke VgddK frei Verwandlung
2. 9:15-10:00 Alte Runen Zaubertränke VgddK frei Verwandlung
Pause
3. 10:15-11:00 PmGKörpertraining Körpertraining Heilzauber Zaubertränke
4. 11:00-11:45 PmGKörpertraining KörpertrainingHeilzauber Zaubertränke
Pause
5.12:00-12:45Zaubertränke VgddKAlte Runen Körpertraining Zauberkunst
6. 12:45-13:30Zaubertränke VgddKAlte Runen Körpertraining Zauberkunst
Mittagspause
7. 15:30-16:15FREIFREIFREIFREI FREI
8. 16:15-17:00FREIFREIFREI FREIFREI
21:20 bis 22:50--- -------------
Nach oben Nach unten
 
Serena Duncan [Fertig]
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» man will mich fertig machen...
» Keinen Ausweg mehr..
» Milla jovovich (ich noch nicht fertig )
» Naomi Sasuno [Fertig]
» Neue Modulbilder - fertig!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Between Darkness ::  Der Sprechende Hut :: Einwohnermeldeamt :: Charaktere (OC´s) :: Schüler-
Gehe zu:  
www.forumieren.de | © phpBB | Kostenloses Hilfe-Forum | Einen Missbrauch melden | Einen Blog haben